SG Lakers auch im zweiten Vergleich zu stark

12.12.21 15:00 Uhr in Goldau Berufsbildungszentrum (BBZG)
Juniorinnen U14 Promotion
HSG Mythen-Shooters - SG Lakers
27:33 (12:16)

Auch im zweiten Spiel der Aufstiegspool gegen die SG Lakers setzte es für die U14-Juniorinnen der HSG Mythen-Shooters eine Niederlage ab. Der Traum von der Promotion ist damit geplatzt, die Köpfe müssen die Schwyzerinnen deswegen aber nicht hängen lassen.

Deutliche Steigerung
Mit einer Sieben-Tore-Hypothek stiegen die Shooters nach der 27:34-Niederlage vom Hinspiel aus der Vorwoche ins zweite Aufeinandertreffen mit der Spielgemeinschaft aus Arbon und Romanshorn. Im Vergleich zum Auftritt am Bodensee präsentierten sich die Shooters, die im ersten Spiel noch mit einigen Unkonzentriertheiten aufgefallen waren, am vergangenen Sonntag in der BBZG-Halle deutlich verbessert. Das dürfte unter anderem auch damit zusammengehangen haben, dass die Schwyzerinnen diesmal mit einem deutlich breiteren Kader antreten konnten als noch am Samstag vor einer Woche, als ihnen gerade einmal acht Spielerinnen zur Verfügung gestanden waren. Die Steigerung zeigte sich sowohl mit schönen Aktionen in der Abwehr als auch im Angriff, hervorzuheben war zudem insbesondere die Startviertelstunde mit einer verdienten 7:4-Führung, was die Shooters gar kurzzeitig von der grossen Wende in diesem Aufstiegsrennen träumen liess.
Schlussendlich aber setzte sich die individuelle Klasse des Gegners dann doch durch, und obschon die Schwyzerinnen auch am vergangenen Sonntag wieder mit starkem Einsatz und Kampfgeist glänzten, konnte die neuerliche Niederlage so nicht abgewendet werden.

Letztlich klar gescheitert, aber…
In der Endabrechnung blieben die U14-Juniorinnen mit zwei Niederlagen und einem Gesamtcore von 54:67 aus den beiden Duellen mit der SG Lakers chancenlos. Diese auf den ersten Blick trübe Bilanz dürfte zwar eine gewisse (berechtigte) Enttäuschung ins Shooters-Lager bringen. Denn natürlich hatten die Schwyzerinnen nach der Qualifikation für diese Aufstiegsspiele, was alleine schon als Erfolg zu bewerten ist, Grosses vor. Vergessen darf hierbei aber nicht werden, dass die Shooters – zumindest anhand der erzielten Ergebnisse der regulären Vorrundenphase – als Aussenseiter in dieses Duell mit der Thurgauer Spielgemeinschaft gingen. Gemessen an der dann auch sichtbaren Stärke des Gegners und einiger – vor allem im ersten Spiel – ungünstigen Voraussetzungen haben sich die Shooters durchaus teuer verkauft und dabei einmal mehr ihren Kampfgeist unter Beweis gestellt, mit welchem sie in der laufenden Spielzeit schon so oft zu überzeugen gewusst haben. Den Kopf hängen zu lassen wäre deshalb trotz des verpassten Aufstiegs falsch. Vielmehr gilt es, die vielen positiven Aspekte, welche die nun abgelaufene Vorrunde mit sich gebracht hat, mit in die kommenden Aufgaben zu nehmen. Das gilt sowohl für die im Januar beginnende Rückrunde als auch fürs Cup-Spiel vom kommenden Samstag gegen die frischgebackene Inter-Mannschaft KTV Muotathal.
Die Aufstellung:
Alimpic/Himaj; Betschart, Bürgi, Castro, Gwerder C., Gwerder L., Heinzer Sa., Heinzer So., Mansouri, Melchior, Nideröst, Räss.