Cup-Revanche geglückt

19.10.19 12:00 Uhr in Kriens Meiersmatt
Juniorinnen U16 Promotion
SG Kriens-Borba-Horw - HSG Mythen-Shooters
22:23 (8:11)

Nur sechs Tage nach der unnötigen Niederlage im Regio-Cup gelang den U16-Juniorinnen der HSG Mythen-Shooters im Ligaduell mit der SG Kriens-Borba die erfolgreiche Revanche. Damit stehen die Schwyzerinnen in der Meisterschaft nun schon bei drei Vollerfolgen am Stück.

Defensive als Basis für den Erfolg
Lange schienen die Shooters beim Cup-Duell vom Sonntag vor einer Woche alles unter Kontrolle zu haben. Dann aber gerieten die Schwyzerinnen nach der Pause vollends aus der Spur, wohl auch, weil sie sich zu jenem Zeitpunkt gegen den noch punktelosen Ligakonkurrenten zu sicher fühlten.
Ein solches Malheur passierte den Schwyzerinnen am vergangenen Samstag im Meisterschaftsspiel bei der SG Kriens-Borba-Horw nicht mehr. Erneut konnten die Shooters bis zur Pause vorlegen, was vor allen Dingen auf die starke Abwehrarbeit zurückzuführen war. Auch einige Defizite in der Offensive konnten an der Halbzeitführung nichts ändern. Die starke Abwehrleistung war es schliesslich auch, welche die Shooters in der zweiten Halbzeit zwischenzeitlich mit vier Toren vorlegen liess. Im Gegensatz zum Cup-Spiel gaben die Schwyzerinnen dieses Polster diesmal nicht mehr aus den Händen. Zwar vermochten die Luzernerinnen in der Schlussphase noch einmal am Shooters-Vorsprung zu rütteln. Der Anschlusstreffer 20 Sekunden vor der Sirene fiel aus Sicht der Gastgeberinnen aber zu spät, die noch verbleibende Spielzeit liessen die Schwyzerinnen abgeklärt und souverän runterspielen.

Härtetest am Sonntag
So stehen die U16-Juniorinnen nun bereits bei drei Meisterschafts-Vollerfolgen am Stück und insgesamt acht Punkten aus fünf Partien. Damit bilden die Shooters derzeit zusammen mit Handball Emmen das Spitzenduo der Gruppe. Direkt dahinter klassiert ist die SG Ruswil Wolhusen, die nach Verlustzählern auf dieselbe Bilanz wie die Shooters kommt. Am Sonntag steht in Brunnen das erste Kräftemessen mit den Luzernerinnen auf dem Spielplan. Ein echter Härtetest also für die Schwyzer Spielgemeinschaft, die dort natürlich ihre Siegesserie in der Meisterschaft ausbauen will.
Die Aufstellung:
Kunz/Schelbert; Betschart, Bürgi, Delmenico, Gwerder, Hunziker, Kaplan, Kennel, Maksimovic, Müller, Spelina, Zgraggen.